Zum menü
Zum Inhalt

Vitalpilz allgemeine Information
Vitalpilz Allgemein

Indikationen

INHALTSSTOFFE UND IHRE WIRKUNGEN Vitalpilze sind eine wahre Fundgrube an Wirkstoffen und sekundären Inhaltsstoffen. Alle Vital- oder Heilpilze enthalten viel verschiedene Aminosäuren, Enzyme, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Therapeutisch besonders wertvoll sind nachfolgende Wirkstoffe: Triterpene Die Triterpene können antikanzerogen, antiviral, antibakteriell, fungizid und antioxidativ wirken. Zusätzlich regulieren sie den Blutzucker- und Blutfett-Wert im Blut. Polysaccharide Die Polysaccharide stabilisieren und regulieren das Immunsystem. Sie stärken damit allgemein die körperliche Belastbarkeit. Die medizinische Forschung hat längst erkannt, dass eine chronische Immunschwäche eine wesentliche Ursache für die Entstehung bestimmter Krebserkrankungen ist. Beta-D-Glucane Die Beta-D-Glucane sind eine Untergruppe der Polysaccharide. Sie regen das Immunsys-tem an. Das Immunsystem wird nicht nur gestärkt, sondern auch in eine bestimmte Richtung moduliert, gewissermassen neu eingestellt. Damit können überschiessende allergische Reaktionen und Autoimmunreaktionen abgeschwächt werden. Weiter ha-ben sie positive Einflüsse auf den Cholesterinhaushalt, den Blutzuckerspiegel sowie den Blutdruck. Chitin Chitin löst im Körper eine Stimulierung der Fresszellen aus. Dadurch können Parasiten besser bekämpft werden. Gleichzeitig reduziert Chitin die Fettresorption und Cholesterinaufnahme im Darm. Es enthält ausserdem Glucosamin, welches zur Reparatur und zum Wiederaufbau geschädigter Gelenk- und Wirbelsäulenknorpel benötigt wird. Es trägt zur Erhaltung der Beweglichkeit der Gelenke bei. DIE KOMBINATION MACHT ES AUS – EXTRAKT, PULVER & ACEROLA Bei akuten Beschwerden empfiehlt sich eine Kombination aus Vitalpilz-Extrakt, Vital-pilz-Pulver und Acerolakirsche. Im Extrakt sind Wirkstoffe gelöst, die für unsere Verdauung nicht aufschliessbar sind. Im Pulver sind wärmeempfindliche Aminosäuren enthalten und dank der Unterstützung des Vitamin C aus der Acerolakirsche erreichen wir eine höhere Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe. So steht unserem Körper die gesamte Wirkkraft der Vitalpilze zur Verfügung. Als Nahrungsergänzungsmittel empfehlen sich standardisierte Vitalpilzprodukte in Kapselform.

Beschreibung

Vitalpilze sind die ältesten Naturarzneien der Menschen. Die Besonderheit liegt daran, dass sie adaptogen wirken. Adaptogene führen unseren Körper in einen Zustand der Ausgeglichenheit zurück. Dies bedeutet: Was zu viel vorhanden ist, wird reduziert und was zu wenig vorhanden ist, wird gefördert. Als bildhaftes Beispiel kann die Wirkung des Vitalpilzes Reishi genommen werden. Dieser reduziert bei Allergien das «Überrea-gieren» des Immunsystems. Ein weiteres Beispiel ist der Agaricus, welcher durch die Aktivierung der körpereigenen Fresszellen eine Virus- und Bakterieninfektion bekämpft, aber auch Gefässneubildungen im Tumorgewebe reduziert und so einen Beitrag zur aktiven Tumorreduktion leistet.

Häufig wird beobachtet, dass Vitalpilze eine bereits verwendete Therapiemethode verstärken rsp. mithelfen Beschwerden rascher auszuheilen. Auch eine Dosisreduktion bei Dauermedikation kann erreicht werden. Dies gilt sowohl für pflanzliche Therapien wie auch für die Schulmedizin. Ein weiteres Beispiel ist eine spürbare Reduktion von Nebenwirkungen bei Chemo- und Strahlentherapien.

Auch die moderne Forschung nutzt die grosse Wirkkraft der Vitalpilze. So stammt das Penicillin - das erste Antibiotikum - aus einem Pilz. In Amerika und Japan werden sogar aus Vitalpilzen isolierte Polysaccharide erfolgreich in der Krebstherapie eingesetzt.

Spannend ist, dass sie sehr breit eingesetzt werden, dass sie Therapiemethoden opti-mieren und dass sie einen zu viel vorhandenen Stoff herabsetzen rsp. eine körperliche Überreaktion reduzieren können. Dies stellt besonders im Bereich der Cholesterin-Therapie und der Herzkreislauf-Altersprophylaxe einen enormen Mehrwert dar.

Gut zu wissen:

Pflanzen bauen mit der Phytosynthese aus Kohlendioxid und Wasser unter der Mithilfe vom Sonnenlicht Zucker und Sauerstoff auf. Wir Menschen, Tiere und Pilze bauen in der sogenannten Chemosynthese die von den Pflanzen aufgebau-ten Stoffe wieder ab. Es ist ein sich ergänzender Kreislauf. Die Vitalpilze stehen rein stoffwechselbedingt näher zu uns, als die Pflanzen und so liegt es auf der Hand, dass die Vitalpilze uns in der Verdauung unterstützen und biochemische Prozesse in unserem Körper fördern. Damit lässt es sich auch erklären, weshalb eine kombinierte Therapie mit Heilpflanzen und Vitalpilzen enorm wirkstark ist.

Drucken