Zum menü
Zum Inhalt

LÖWENZAHN - 西洋蒲公英
Taraxacum officinale

Indikationen

Leber-, Gallen-, Nieren- und Blasenleiden, einfache Gelbsucht, Anämie, Krampfadern, Hämorrhoiden, Magen- und Darmstörungen, Hautausschläge, Akne, Ekzeme, Bauchspeicheldrüse, Milzunterfunktion, Rheuma, Gicht, Arthritis, Arthrose, Wasserausscheidung ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Taraxacum officinalis rhiz.

Sammelgut :
Wurzel

Der Löwenzahn verdankt seinen Namen den stark gezackten Blättern, die an die Zähne des indischen Löwen erinnern. Löwenzahn (Taraxacum) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Ihr bekanntester Vertreter ist der heimische Gewöhnliche Löwenzahn, die „Pusteblume“. Es ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen zwischen 10 und 30 cm erreicht und in allen Teilen einen weissen Milchsaft enthält. Seine bis zu 1 m (selten auch bis 2 m) lange, fleischige Pfahlwurzel ist aussen dunkelbraun bis schwarz. Die Pfahlwurzeln gehen in kurze, stark gestauchte Sprossachsen über, auf der die Laubblätter dicht in Rosetten stehen. Löwenzahn Pflanzen sind weltweit von den Tropen bis zu den Polargebieten verbreitet. Ihre grösste Vielfalt erreichen sie in den kühleren Bereichen der gemässigten Zonen. In den Wurzeln wurden über 50 wichtige Wirkstoffe gefunden, die ordnend auf den Organismus wirken. Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Löwenzahns sind Inulin, Cholin, Ascorbinsäure, Nicotinsäure, Retinol, Harze, Triterpene (Taxasterolderivate), ein hoher Kaliumgehalt sowie die Bitterstoffe Taraxacin (vorwiegend im Herbst), Taraxacerin, Taraxasterol, Taraxerol, Saponine, Vitamin B2, C, D sowie Mineralien wie Eisen, Silicium, Mangan und Schwefel, um nur einige zu nennen.

Dank dieser Vielfalt kann der Löwenzahn als“Allheillmittel“ bezeichnet werden. Er ist blutreinigend, harntreibend, verdauungsfördernd, magenstärkend, regt Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, ja das ganze Drüsensystem an. Er kann auch bei leichter Zuckerkrankheit helfen und wirkt aufbauend bei allgemeinen Schwächezuständen. Daher ist er als Frühlings- und Herbstkur zu empfehlen. Seine blutbildende Wirkung zur Behandlung der Blutarmut sei ebenfalls erwähnt. Er wurde erstmals von den arabischen Ärzten Rhazes und Avicenna beschrieben. Auch die alten Griechen schätzten ihn sehr . Sein französischer Name pissenlit (Bettnässer) weist auf die stark harntreibende Wirkung hin. Viele Menschen suchen im Frühling den beliebten Löwenzahn für eine Entschlackungskur, nur weiss man nie, wie die Wiesen gedüngt wurden. Daher heisst es aufgepasst (Fuchsbandwurm)!

Vorsicht: Bei Erkrankungen der Gallenwege, Geschwüren oder Verengungen im Magen-Darmbereich nicht anwenden.

Löwenzahn im Zeitraffer:

Anwendung

3-6 Kapseln tägl. mit viel Wasser
220 mg/Kapsel

Drucken