Zum menü
Zum Inhalt

SALBEI - 鼠尾草
Salvia officinalis

Indikationen

Schweissausbrüche, Wallungen, Fieber, Müdigkeit, Wechseljahre, Diabetes, Nervosität, Harnwege, Magen- und Darmbeschwerden, Angina, Mandelentzündung, Abstillen, niedriger Blutdruck, Frigidität, Stomatitis, Gingivitis ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100 % Salvia officinalis folium

Sammelgut :
Blätter

Der Echte Salbei (Salvia officinalis) ist ein bis 80 Zentimeter hoher Halbstrauch der Gattung Salbei. Die immergrüne Gewürz- und Heilpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, ist aber mittlerweile in ganz Europa verbreitet. Die violetten, selten rosa oder weissen Blüten haben die typische Form der Lippenblütengewächse. Der Echte Salbei ist eine traditionelle Pflanze der Bauerngärten. Alle seine Teile haben einen starken aromatischen Geruch. Als wärme-liebende Pflanze mediterraner Herkunft ist er in Mitteleuropa nur bedingt winterhart. Die beste Heilwirkung hat der in Dalmatien beheimatete Salbei. Über die Heilkraft waren schon die alten Römer bestens informiert. Verwendet werden die Blätter, die kurz vor der Blüte geerntet werden. Die zahlreichen Wirkstoffe wie Thujon, Pinen, ätherisches Öl wie Cineol, Kampfer, Borneol, Salven, Aspargin, Saviol, Glutamin, Saponin, Rosmarinsäure, Urolsäure usw., lindern bei obigen Indikationen. Sie unterstützen den Organismus, indem die Wirkstoffe auf die endokrinen Drüsen und Nerven ausgleichend wirken. Daher kann Salbei als Freund des Sympathikus (zentraler Steuerungspunkt des Nervensystems) bezeichnet werden. Frauen mit Zyklusstörungen können mit Salbei Linderung erfahren, ebenso abgespannte Menschen und bei Impotenz oder Frigidität. Salbei wirkt antibakteriell, virustatisch, fungistatisch, adstringierend und schweisshemmend. Für die keimtötende Wirkung ist vor allem das ätherische Öl verantwortlich. Es hilft sowohl gegen Viren als auch gegen Pilze und Bakterien. Aufgrund der Gerbstoffe, die durch die Rosmarin- und Chlorogensäure vertreten werden, können Salbeiextrakte auf die Schleimhäute adstringierend und damit stärkend wirken. Er sollte nicht über längere Zeit eingenommen werden. Pflanzen Sie sich einen Salbeistock in den Garten, denn auch als Gewürz ist Salbei sehr willkommen. Die Hauptwirkung des Salbeis ist die Hemmung der Schweisssekretion.

Kontraindikation: Stillende Mütter sollten auf Salbei verzichten, da die Blätter ein Abstillen der Milch bewirken. Ebenfalls Epileptiker, da die Blätter Thujon enthalten das in seltenen Fällen einen Anfall auslösen könnte.

Anwendung

3-6 Kapseln tägl. mit viel Wasser
320 mg/Kapsel

Drucken