Zum menü
Zum Inhalt

FAULBAUM
Rhamnus frangula

Indikationen

Verstopfung, Darmträgheit, Verdauungsschwäche, Leber- und Gallenleiden, Hämorrhoiden, Milzunterfunktion, Blutreinigung, Hautausschläge ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Rhamnus frangula cortex

Sammelgut :
Rinde

Der Faulbaum (Rhamnus frangula), genauer Gewöhnlicher Faulbaum ist eine Pflanzenart, die zu den Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae) gehört. Sein Name rührt vom fauligen Geruch der Rinde her. Faulbaumrinde ist ein mildes Abführmittel, das die Darmwand nicht angreift, wie z.B Sennesblätter. Faulbaum erzeugt keine Abhängigkeit. Schon in alter Zeit brauchte man die Rinde in diesem Sinne. Folgende Wirkstoffe wirken bei obigen Indikationen: Frangulin, Gerb- und Bitterstoffe, Arachinsäure, Anthrachinone, Glykofrangolin, Emodin, Rhamnoanthin und Rhamnocerin. Die gesammelte und getrocknete Rinde muss mindestens ein Jahr, besser zwei Jahre lang, gelagert werden. So spalten sich Anthranolglykosid und Frangularosid ab, was die abführende Wirkung ergibt. Frische, nicht gelagerte Rinde verursacht Brechreiz und Magen-Darmkoliken. Die Rinde belebt die Darmnerven und wirkt auch galletreibend, wurmtötend und entgiftend. Mit der Faulbaumrinde bewirkt man eine schonende Darmregulierung, ohne die Gefahr einer Gewöhnung oder unliebsamen Nebenwirkung, im Gegensatz zu anderen Abführmitteln, die die Darmbewegung erlahmen lassen können. Ausgezeichnet in Kombination mit Ispaghul und im Wechsel mit Aloë-Kapseln.

Anwendung

3-4 Kapseln tägl. mit viel Wasser vor dem Zubettgehen 230mg/Kapsel

Drucken