Zum menü
Zum Inhalt

OPC - Oligomere Proanthocyanidine
Oligomere Proanthocyanidine

Indikationen

Darmkrebs, Alzheimer, Vergesslichkeit, Herzschwäche, Schlaganfall, kardiovaskuläre Erkrankungen, Krampfadern und andere Gefässerkrankungen, Freie Radikale, Stress, Augenkrankheiten, PMS, ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
50 mg OPC, 50 mg Vitamin C, 200 mg Traubentrester

Sammelgut :
Extrakt aus Traubenkernen

OPC oder oligomere Procyanidine sind in Pflanzen natürlich vorkommende Wirkstoffe, die der Gruppe der Polyphenolen (Untergruppe Flavanole) zuzuordnen sind. OPC kommen in vielen anderen Pflanzen vor, sind von jeher Bestandteil der Nahrung des Menschen und wurden 1948 von Jack Masquelier während einer Studie von Erdnusshäutchen entdeckt. In Tierversuchen stellte er fest, dass in den Häutchen Stoffe vorhanden sind, die sich gut zur Behandlung von Venenkrankheiten eigneten. Bei der Identifikation stiess er auf Verbindungen und nannte diese OPC (z.T. früher auch Vitamin P genannt).

Später entdeckte man diesen Wirkstoff auch in vielen anderen Pflanzen, vor allem in den Samen, so zum Beispiel in Traubenkernen, Pinienkernen, Aroniabeeren, im roten Weinlaub, Ginkgoblättern, Kokosnüssen, in der Rinde von Lärchen und der in Südfrankreich vorkommenden Strandkiefer (Pinus maritima), besonders in den äusseren Häutchen von Kernen und Samen (Erdnüsse). Essen Sie also immer das rötliche Häutchen der Erdnüsse mit der Erdnuss zusammen. Viele sekundäre Pflanzenstoffe, unter anderen OPC, dienen den Pflanzenunter speziellen klimatischen Bedingungen hauptsächlich zum Schutz vor UV-Strahlung und Schädlingen. Zum Beispiel: Trauben werden leicht Opfer von Fäulnis. Deshalb muss die Rebe ihre Früchte gut vor Eindringlingen schützen und gleichzeitig den Nährstofftransport optimieren. Dazu benötigt die Pflanze OPC.

Das aus Traubenkernextrakt gewonnene OPC ist eines der stärksten Antioxidans. Das Beispiel der südfranzösischen und italienischen Lebensweise zeigt: Man isst viel Obst und Gemüse und das Glas Rotwein fehlt nie! Massvoller Rotweingenuss ist also gesund fürs Herz, dank OPC.

OPC hat ein breites Wirkspektrum auf den menschlichen Organismus. Hierzu zählen neben den positiven Wirkungen bei kardiovaskulären Erkrankungen (gefässerweiternd und gefässstabilisierend, blutdrucksenkend) die Bindungsfähigkeit von reaktivem Sauerstoff, sowie die antioxidativen und antikanzerogenen Eigenschaften. Es verringert Gewebeschäden, stärkt die Blutgefässe, verbessert die Blutzirkulation, reguliert den Cholesterinspiegel, reduziert Entzündungen, entgiftet den Körper, schützt Gehirn und Nerven. Es hat gefässschützende Eigenschaften und ist daher wichtig bei der Vorbeugung aller damit verbundenen Krankheiten wie: Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche; hilft zudem auch beim Aufbau der Haut und kann vorbeugend gegen Falten eingesetzt werden, man kann sogar sagen, gegen alle altersbedingen Krankheiten und vervielfacht die Wirkung von Vitamin C und anderen Wirkstoffen. Es wurden auch Erfolge bei Krebserkrankungen festgestellt. Dieser farblose Bitterstoff ist eine Altersbremse erster Güte. Wenn gesunde Zellen von zu vielen freien Radikalen angegriffen werden, altern sie schneller. Hier greift OPC als eine Art „Rostschutz“ für Ihre Zellen ein. Da OPC sowohl ein wasserlösliches als auch fettlösliches Antioxidans ist, kann es die meisten freien Radikalen neutralisieren. Zudem wirkt OPC 40- bis 50 mal stärker als Vitamin E, 18 mal stärker als Vitamin C und 10 mal stärker als Vitamin A. OPC kann die Wirkung anderer wichtiger Substanzen potenzieren. So bleibt beispielsweise Vitamin C zehnmal länger aktiv. Die freien Radikale sind molekulare biochemische Substanzen in den Zellen. Sie haben entweder ein Elektron zu viel oder zu wenig. Sie versuchen mit anderen Atomen eine neue Verbindung einzugehen und verändern dadurch die Zellen. Diese Reaktionen sind für den Körper positiv. Finden aber zu viele dieser Verbindungen statt, kommt es zu Oxydationsprozessen, die die Zellen angreifen. Der Körper hält diese freien Radikale zwar mit Enzymen in Schach, aber gegen eine Überzahl verlieret er den Kampf und vorzeitig altern, deshalb braucht der Körper Hilfe von „aussen“. OPC, Vitamin A, C, E, Selen und andere Antioxidantien können hier korrigierend eingreifen und ausgleichen. OPC wirkt so umfassend, dass es den Rahmen hier sprengen würde, alle Krankheiten aufzuführen, die damit schon geheilt wurden.

Auch hier zeigt sich: eine ausgeglichene Lebens- und Ernährungsweise ist das Beste für uns. Leider lebt der „moderne“ Mensch nicht mehr so, weil Fertigprodukte einen immer grösseren Anteil in unserer Ernährung einnehmen.

Ein Hinweis für MMS-Anwender: Nehmen Sie OPC und MMS nicht am gleichen Tag ein. OPC ist ein starkes Antioxidans, MMS (Chlordioxid) hingegen ein starkes Oxidans, weshalb es den Körper sehr effektiv von Erregern befreien kann. Diese beiden Stoffe könnten ihre Wirkung gegenseitig neutralisieren.

Anwendung

2 x 1-2 Kapseln tägl. 15 Minuten vor dem Essen mit viel Wasser

Drucken