Zum menü
Zum Inhalt

GINKGO - BILOBA (Ginkgobaum) - 银杏
Ginkgo biloba

Indikationen

Durchblutungsstörungen in Kopf und Beinen, Schaufensterkrankheit, Konzentrationsschwäche, Ohrensausen, Schwindel, Kopfschmerzen, Arteriosklerose, Schlafstörungen, Venenschwäche, Hämorrhoiden, gefäßerweiternd, blutkreislauffördernd in den Arterien und Kapillaren ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Ginkgo biloba fol.

Sammelgut :
Blätter

Der Ginkgobaum (Ginkgo biloba) ist eine in China heimische, heute weltweit angepflanzte Baumart. Ginkgo ist der letzte lebende Vertreter dieser ausgestorbenen Gruppe von Samenpflanzen und wird daher auch "lebendes Fossil" genannt. Letzte wilde Restbestände des ursprünglichen Ginkgos gibt es heute nur noch in den abgelegenen Bergtälern der chinesischen Provinz Guizhou und Zhejiang. Der Baum stammt aus Ostasien, wo er auch wegen seiner Samen oder als Tempelbaum kultiviert wird. Er wurde von holländischen Seefahrern aus Japan nach Europa gebracht und wird heute weltweit als Zierbaum gepflanzt. Die Wirkstoffe Ginkgetin, Ginnol, Flavonglykosid, Querecetin, Isothamnetin, Kampferöl, Sitesterin, Laktone und Katechingerbstoff, sind schmerzstillend, gefässerweiternd und durchblutungssteigernd. Daher sind Ginkgoblätter in allen Fällen von Durchblutungsstörungen, auch bei schmerzhaften, wie z.B. der Schaufensterkrankheit, angezeigt. Schon die alten Chinesen schätzten ihren Wert sehr hoch ein, denn sie bewirken auch eine ideale Strömungsgeschwindigkeit in den Kapillaren. Schlafstörungen älterer Leute, mangelnde Durchblutung bestimmter Organe, Arterienverkalkung im ganzen Körper, Kältegefühl in den Beinen und Konzentrationsschwäche, sowie Herzrhythmusstörungen können gemildert werden. Die Blätter fördern darüber hinaus die Bildung eines Umgehungs-Kreislaufes (kollateral) und nehmen den ischämischen Wundschmerz (der Schmerz aufgrund von Sauerstoffmangel). Ginkgo und Knoblauch verbessern die periphere, Weissdorn speziell die koronare, Rosskastanie die venöse Durchblutung. Vor einer Operation sollte auf Ginkgo verzichtet werden, da die Einnahme in Einzelfällen die Narkose beeinträchtigt hat.

NB.: Von der Jurazeit bis zur Kreidezeit hatten die Ginkgophyta eine weltweite Verbreitung, deshalb kann man Fossilien von dem Ginkgo nahe verwandten Arten auch in Mitteleuropa finden. Aufgrund seiner langen Entwicklungsgeschichte und einer Reihe von ursprünglichen Merkmalen gilt der Ginkgo biloba als das älteste lebende Fossil der Pflanzenwelt, dessen nähere Verwandte alle ausgestorben sind. Die weiblichen Bäume enbtwickeln im Herbst "Früchte". Die äußerlich den Mirabellen ähnlichen Samen besitzen eine harte und weiche Samenschale; letztere entwickelt bei der Reifung einen unangenehmen Geruch nach Buttersäure.

Einer der ältesten Ginkgo Bäume ausserhalb Asiens:

Anwendung

3-6 Kapseln tägl. mit viel Wasser
400 mg/Kapsel

Drucken