Zum menü
Zum Inhalt

BLASENTANG
Fucus vesiculosus

Indikationen

Schilddrüsenunterfunktion, Fettleibigkeit, Lymphknotenentzündung, Asthma, Rheuma, Gicht, Dermatosen, Cellulite, leicht abführend, Demineralisierung, Jodmangel, Kropf, Müdigkeit, hungerstillend ... Kontrainindikation: Bei Jodallergie und Schilddrüsenüberfunktion kann Herzklopfen auftreten, sofort absetzen oder Dosis reduzieren.

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Fucus vesiculosus algae

Sammelgut :
Die ganze Alge

Da die meisten Algen keine Wurzeln besitzen, assimilieren sie die Mineralstoffe und Spurenelemente direkt aus dem Wasser durch die Zellwände ins Innere. Dieser Vorgang wird Osmose genannt. Durch diesen osmotischen Prozess strotzen die Algen nur so von Nährstoffen. Blasentang, auch Meereiche oder Seetang genannt, ist reich an Jod und anderen Mineralien und Spurenelementen. Der Blasentang (Fucus vesiculosus) ist eine auf der Nordhalbkugel weit verbreitete Alge aus der Abteilung der Braunalgen und kommt vorwiegend in den Küstenregionen der Nordsee, der Ostsee sowie des Atlantiks und Pazifiks vor. Im 19. Jahrhundert war Tang die Hauptquelle des 1811 entdeckten chemischen Elements Jod. Blasentang enthält Schleimstoffe, Algin, Mannitol, Beta-Carotin, Zeaxanthin, Jod, Brom, Kalium, ätherische Öle und sonstige Mineralstoffe. In Japan werden Algen als Gemüse serviert. In Europa wird Blasentang in der Lebensmittelindustrie als Zusatz und Aromastoff verwendet. Sie hat in der Naturheilkunde heute noch Bedeutung als Bestandteil von Schlankheitsmitteln. Jod, auch in vielen anderen Algen enthalten, regt die Schilddrüse an. Algen fördern das Wohlbefinden und spenden Kraft, befreien den Organismus von Schlacken und Toxinen, ja sie regulieren von Grund auf auch die Enzyme. Bei Abmagerungskuren werden sie erfolgreich eingesetzt, denn ohne zu ermüden wird man schlanker und beugt Kalzium- Magnesium- und anderen Mineralsalzverlusten vor. Vorbeugend auch bei Kropfbildung. Blasentang wird an der Sonne getrocknet und zum Teil auch als Zugabe zum Viehfutter verwendet. Ausserdem wird diese Alge zur Gewinnung von Jod und Kali gesammelt. Die Algen nicht am Strand sammeln, sondern nur im sauberen Meer, auch nicht in Gegenden, wo Konzentrationen von Schwermetallen, wie Kadmium und Quecksilber bekanntermassen hoch sind.

Kontrainindikation: Bei Jodallergie und Schilddrüsenüberfunktion kann Herzklopfen auftreten, sofort absetzen oder Dosis reduzieren. Der Name Blasentang kommt von den im Thallus eingeschlossenen Luftblasen, welche der Alge Auftrieb geben.

Anwendung

3 x tägl. 2 Kapseln mit viel Wasser,1 Std. vor oder nach dem Essen 250 mg/Kapsel

Drucken