Zum menü
Zum Inhalt

WIESENKÖNIGIN (Mädesüss) - 旋果蚊草子
Filipendula ulmaria (Spirea ulmaria)

Indikationen

Schmerzen, Rheuma, Gicht, Arthritis, Arthrose, Durchfall, Steinleiden, Arterienverkalkung, Bluthochdruck ... Kontraindikation: Bei Salycilsäure-Allergien ist Vorsicht geboten.

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Filipendula ulmaria flos

Sammelgut :
Den Blütenknospen

Wiesenkönigin, Wiesengeissbart oder Mädesüss, wie die Pflanze auch genannt wird, kommt von Mitteleuropa bis Mittelasien vor. Es ist eine ausdauernde, bis 2 m hohe Pflanze, mit kräftigem Wurzelstock und silberweissen Blüten. In Gebieten mit intensiver Landwirtschaft ist sie selten geworden. Erst während der Renaissance wurde man auf die Heilwirkungen aufmerksam. In Sibirien ist Mädesüss ein beliebtes Nahrungsmittel. Mädesüss nennt man sie, wegen ihres süssen Duftes. Die Wiesenkönigin und die Silberweide waren ein wichtiger Bestandteil in der Forschung, um die Salicylsäure besser kennen zu lernen. Aus diesen Pflanzen wurde zu Beginn Salicylsäure isoliert um Aspirin herzustellen. Salicylsäure wirkt schmerzlindernd, fiebersenkend, krampflösend, harntreibend, schweisstreibend, adstringierend, herzstärkend und äusserlich narbenheilend. Bei fiebrigen Erkältungen fördert sie das Schwitzen. Wiesenkönigin kann auch als magenwirksames Mittel empfohlen werden (siehe auch Silberweide und Mutterkraut).

Ein wenig Geschichte: 1827 isolierte Leroux, ein französischer Apotheker, aus der Rinde einer Weidenart, lat. Salix purpurea, Salicin, das mit der Salicilsäure der Wiesenkönigin verwandt ist. 1838 gelang es Professor Piria in Pisa und Turin Salycilsäure rein herzustellen. Im 19.Jahrhundert wurde folglich aus verschiedenen Pflanzen Salicilsäure gewonnen und gegen Krankheiten wie Neuralgien, Ischias, algemeine Schmerzen und gegen Krankheiten des rheumatischen Formenkreises eingesetzt. Bei Überdosierungen dieses extrahierten Wirkstoffes stellte man aber Irritationen im Verdauungstrakt fest.. "Bayer" lancierte im Jahre 1889 ein grosse Werbekampagnie für ein Medikament unter dem Namen Aspirin©. (A - wie acetil, spirin - wie spirea). Am 10. Oktober 1879 wurde erstmals im Auftrag von "Bayer" Acetil-Salicilsäue synthetisch hergestellt. Jetzt konnte das Medikament den Siegeszug um die Welt antreten ...

Anwendung

3-6 Kapseln tägl. mit viel Wasser
250 mg/Kapsel

Drucken