Zum menü
Zum Inhalt

SCHÖLLKRAUT
Chelidonium majus

Indikationen

Gallenunterfunktion, Gallenkolik, Spasmen, Leberunter-funktion, Gelbsuchtnachbehandlung, Leberzirrhose, Verdauungsstörungen ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Chelidonium majus herba / rhizoma

Sammelgut :
Dem blühendem Kraut und Würzelchen

Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist die einzige Pflanzenart der monotypischen Gattung Chelidonium aus der Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Ursprünglich kam es in den gemässigten Zonen Europas und Asiens vor. Nach Nordamerika wurde es von Siedlern mitgenommen, die es als Heilmittel bei Hautkrankheiten verwendeten. Das Schöllkraut ist eine mehrjährige, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von bis zu 70 cm erreicht. Der Milchsaft ist gelb-orange und wurde früher erfolgreich gegen Warzen eingesetzt, daher auch der volkstümliche Name „Warzenkraut“. In vielen Kräuterbüchern wird Chelidonium als gutes Gallenmittel gelobt, besonders wenn Spasmen und Krämpfe mit einer gestörten Funktion der Gallenwege auftreten. Eine Gallenkollik kann mit Schöllkraut gelindert werden. Alkaloide wie Chelidonin (das ähnlich wirkt wie Papaverin), Berberin, Sanguinarin, Protopin und Chelerythrin des blühenden Krautes und der Wurzeln sind spasmolytisch und ein schwaches Analgetikum. Zusammen mit Chelidonsäure und anderen Pflanzensäuren, Flavonoide, Enzymen, Saponin und Carotinoide sind sie für den gelblich-orange gefärbten Milchsaft der Pflanze und Wurzel verantwortlich, der Balsam für die Gallenwege und die Verdauung ist.

Vor der Anwendung fragen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten.

Anwendung

3 x 1-2 Kapseln tägl. mit viel Wasser
180 mg/Kapsel

Drucken