Zum menü
Zum Inhalt

JOHANNISBROTWACHS - 长角豆
Ceratonia siliqua

Indikationen

Übergewicht, Nierenkoliken, -unterfunktion, Demineralisierung (Eisen, Phosphor)...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Ceratonia siliqua sem.

Sammelgut :
Samen

Der Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua), auch Karubenbaum genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Diese Art kommt im Mittelmeerraum und Vorderasien vor. Das Wort stammt vom arabischen; Charrūb“ (arabisch: خروب). Der Johannisbrotbaum ist ein äusserst hitze- und trockenresistenter, immergrüner Baum, der Wuchshöhen von 10 bis 20 m erreicht. Der Baum wächst auf kalkhaltigen Böden. Er ist sehr anspruchslos und wächst ohne Bewässerung und ohne Pestizide. Daher ist er für den biologischen Anbau bestens geeignet. Er bevorzugt die Nähe zur Küste, weil er einen hohen Salzgehalt toleriert. Nach ungefähr sechs Jahren blüht der Baum zum ersten Mal. Es werden erst grünliche und später schokoladenbraune, 10 bis 30 cm lange, glänzende Hülsenfrüchte mit ledriger Schale gebildet. Sie werden nach knapp einem Jahr reif und können über Monate am Baum hängen bleiben.

Das Johannisbrotkernmehl ist weiss, manchmal leicht beige und geschmacks-neutral. Es ist ein Polysaccharid, das grösstenteils aus Galactose (20%) und Mannose (70%) besteht. Dieser Mehrfachzucker kann vom menschlichen Körper nur teilweise verdaut werden und gilt deshalb als Ballaststoff. Neben dem Polysaccharid sind noch ca. 6 % Eiweissstoffe sowie wasserlösliche Pflanzenfarb-stoffe (Flavonoide) und Spuren von Mineralstoffen enthalten. Johannisbrotkern-mehl kann zwischen dem 80- bis 100-fachen seines Eigengewichts an Wasser binden. Unter der Nummer E 410 ist es in der EU uneingeschränkt (auch für Bio-Produkte) als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. Ein aus dem Kern isolierter Stoff, das Johannisbrotwachs, senkt erwiesenermassen sowohl den Blutzucker-spiegel als auch den Cholesterinspiegel und wirkt gewichtsreduzierend. Johannisbrotkernmehl vergrössert durch sein Quellvermögen den Darminhalt und wirkt bei einer Überdosierung leicht abführend.

________________________________________________________

Unter dem Namen Phytojoule finden Sie im Buch folgende Ausführungen: Johannisbrotwachs hat unbestritten natürliche, schlankheitsfördernde Eigenschaften. Israelische und amerikanische Wissenschaftler waren die ersten, die auf die bemerkenswerten pharmakologischen und pharmako-dynamischen Eigenschaften des Johannisbrotwachses für die Behandlung der Obesität aufmerksam gemacht haben. Die verschiedenen durchgeführten Experimente haben die hemmende Wirkung des Johannisbrotwachses auf die wichtigsten Verdauungsenzyme eindeutig gezeigt: Trypsin - Alpha - Amylase - Chymotrypsin - Lipase. Die Tätigkeit der Verdauungsenzyme wird durch das Vorhandensein von Tannin (Gallussäure, Epikatechol, Gallokatechol, Steckenkrautsäure, Querezetin und Myrizetin) sehr schnell blockiert.

Wie wirkt Johannisbrotwachs ?

Nach oraler Verabreichung des Johannisbrotwachses während 28 Tagen in der täglichen Nahrung, hat man folgende Beobachtungen gemacht: Ein verminderter Verbrauch von Proteinen, in manchen Fällen eine verlangsamte und sogar zum Stehen gebrachte Gewichtszunahme und, je nach der Dosierung, eine drei- bis fünffach vermehrte Ausscheidung der Gallensalze (Senkung des Cholesterinspiegels). Nach Verabreichung von Johannisbrotwachspulver an Ratten sind auch die Sekretionen der Bauchspeicheldrüsen geringer. Es erfolgt ein verminderter Verbrauch von Proteinen, Kohlenhydraten und Fetten. Da die Amylasen (Kohlenhydrate) und die Lipasen (Lipide) blockiert sind, funktioniert der Stoffwechsel des Organismus hinsichtlich des Zuckers und der Fette nur noch teilweise. Die Folge ist eine Verlangsamung und sogar ein Anhalten der Gewichtszunahme. Während den Mahlzeiten verabreicht, bewirkt es einen Rückgang des Nahrungsbedarfes und der Verdaulichkeit. Unverbrauchte Nährstoffe führen dem Organismus keine Kalorien zu und machen folglich auch nicht dick.

Wie und in welcher Dosis benützt man das Johannisbrotwachs?

Es gibt zwei Arten, Johannisbrotwachs zu gebrauchen:

Appetit-Stopper: 3 - 4 Kapseln eine Stunde vor den Mahlzeiten. Johannisbrotwachs quillt im Magen durch eine einfache, mechanische Reaktion auf und bewirkt so das Gefühl einer Sättigung.

Enzym- und Verdauungs-Inhibitor: 1 - 2 Kapseln während den Mahlzeiten. Der Gebrauch eines Diuretikums zwischen den Mahlzeiten ist ratsam. Je 1 Kapsel Maisgrannen und Kakaoschalen um 10.00 und 16.30 Uhr. Personen mit Verstopfung raten wir, alle drei Tage vor dem Schlafengehen 2 - 3 Kapseln Faulbaum- oder Ispaghul-Kapseln (nicht irritierendes, leichtes Abführmittel) oder 1 Aloë-Kapsel mit viel Wasser einzunehmen.

Behandlung von Übergewicht durch PHYTOJOULE

1. Johannisbrotwachs Lat. Ceratonia siliqua

Johannisbrotwachs-Kapseln hemmen den Hunger auf unbestreitbare, natürliche und wirkungsvollste Weise. Johannisbrotwachs enthält 88 % unverdaubare Galaktomane. Es quillt im Magen auf und unterbindet das Hungergefühl. (3 - 4 Kapseln, eine Stunde vor der Mahlzeit genügen, um den Hunger zu hemmen)

2. Maisgrannen Lat. Zea maïs

Maisgrannen (auch Maisknoten oder Maisgriffe genannt) enthalten 4 -5% Mineralstoffe, die reich an Kalium sind und besonders harntreibend wirken. Maisgrannen weisen auch polyungesättigte Fettsäuren auf, darunter das Sitosterol, das eine starke Wirkung auf die Fette ausübt und deren Stoffwechsel und Absonderung begünstigt. Kuren mit Maisgrannen-Kapseln stellen eine wichtige Behandlung der "Reiterhose" und jeder Tendenz zu Fett- oder Wassersucht dar.

3. Kakaoschalen Lat. Theobroma cacao

Kakaoschalen enthalten Theobromin, ein sehr bekanntes und in der Medizin vielfach verwendetes Alkaloid. Es ist ein stark harntreibendes und infiltrati-onshemmendes Mittel, das die Fähigkeit besitzt, die körperliche Ästhetik vollkommen umzuformen. Kakaoschalenpulver, in Form von Kapseln, wirkt bei regelmässiger Einnahme stark infiltrationshemmend. Auch ist seine Wirkung auf den Stoffwechsel nicht ausser acht zu lassen (ein Überschuss an Zucker führt zu Fettbildung).

Am besten wirkt die Kur wie folgt:

Morgens zum Frühstück: Je 1 Kakaoschalen- und Maisgrannenkapsel

1 Std. vor dem Mittagessen: 3-4 Johannisbrotwachskapseln

Um 16.30 Uhr: Je 1 Kakaoschalen- und Maisgrannenkapsel

1 Std. vor dem Abendessen: 3-4 Johannisbrotwachskapseln

Mehr über die Pflanzen der Abmagerungskur können Sie bei den Pflanzenbeschreibungen nachschlagen, denn diese Pflanzen wirken auch einzeln sehr gut, bei den in den Pflanzenbeschreibungen angegebenen Indikationen.

Siehe auch: Kakaoschalen oder Maisgrannen

Andere Möglichkeiten das Gewicht zu regulieren sind:

Ananas, Papaya, Feigenbaum (reich an Enzymen, die die Verdauung anregen)

Guar mit Konjac (guellen auf und regulieren das Gewicht)

Spirulina-Süsswasseralgen (ideale Nahrungergänzung)

Meeralgen, wie Blasentang, Meerfenchel, Chlorella und Laminarien regen den Stoffwechsel und die Schilddrüse an und helfen so, das Gewicht zu regulieren.

Gymnema sylvestris reduziert die Aufnahme der Kohlenhydrate

Chitosan hilft Fett besser zu verbrennen

Beachten Sie die jeweiligen Pflanzenbeschreibungen.

Anwendung

Siehe obiger Text ...

Drucken