Zum menü
Zum Inhalt

PAPAYA Melonenbaum - 番木瓜
Carica papaya

Indikationen

Verdauung, Bauchspeicheldrüse, Würmer, Amöben, Hakenwürmer, Oxyuren, Askariden, Cellulite, hilft Eiweiss verdauen, Diabetes ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Carica papaya

Sammelgut :
Blätter, unreife Früchte und Samen

Papaya (Carica papaya, Melonenbaum, Papayabaum) ist eine tropische Staude, die zur Familie der Melonenbaumgewächse (Caricaceae) zählt. Die Papaya stammt ursprünglich aus dem Tiefland und Küstenregionen des tropischen Mittelamerikas. Die Pflanze wird oft fälschlicherweise als Baum bezeichnet, weil sie ein baumartiges Aussehen hat (Bild). Aufgrund der fehlenden Verholzung, der Wuchsform und der Langlebigkeit kann die Papaya weder als Baum, noch als Strauch oder Staude bezeichnet werden. Die neueste Fachliteratur spricht von einem "baumförmigen Kraut". Forschungen haben gezeigt, dass Papain, das vor allem in den unreifen Früchten, aber auch in den Blättern und Kernen vorkommt, eiweissreiche Nahrung zu verdauen hilft. Es bringt auch Würmer ohne Nebenwirkungen zum Verschwinden. Papaya ist eines der besten Wurmmittel. Jede Mutter ist froh, eine solche Lösung zur Hand zu haben, denn auch kleine Kinder reagieren positiv auf diese Wurmkur. Papaya sollte auf keiner Reise in die Tropen fehlen. Dort sollte man regelmässig deren unreife Früchte, oder deren Kerne kauen, gegen Magen- und Darmprobleme der Tropen, wie Hackenwürmer, Askariden und Oxyuren. Papaya hilft ausserdem Fett zu verdauen und ist mit Ananas eine grosse Hilfe bei der Cellulite-Kur. Regt die Bauchspeicheldrüse an. Der „Melonenbaum“ wird etwa 4-6 m hoch und hat eine Krone von grossen, handförmiger, siebenteiliger Blätter. Durch Anritzen der unreifen Früchte kann ein klarer Saft gewonnen werden, den man Papaya-Latex nennt. Papaya fördert die fermentative, enzymatische Verdauung. Untersuchungen haben gezeigt, dass Papain seine Wirkung lokal im Magen-Darm-Trakt ausübt und das natürliche Gleichgewicht im Darm wiederherstellt. Dadurch ist eine Schädigung der inneren Organe, insbesondere der Leber, auszuschliessen. Das Frucht- oder Samenpulver auf das Fleisch gestreut ist ein idealer „Zartmacher“.

Anwendung

Blätter: 3x1-2 Kaps. tägl. vor oder mit dem Essen 240mg/Kapsel
Früchte: 3x1-2 Kaps. tägl. vor oder mit dem Essen 250mg/Kaps.

Drucken