Zum menü
Zum Inhalt

CAYENNE - 辣椒
Capsicum frutescens

Indikationen

Asthma, schlechter Atem, Blutungen, Krämpfe, grippale Infekte, Blähungen, Gicht, Herzprobleme, Blutdruck, Magen- Darmbeschwerden, Verdauungshilfe, Bauchspeicheldrüsenprobleme, Rheuma, Krampfadern ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Kapsel, 100% Capsucum frutescens

Sammelgut :
Früchte

Capsicum frutescens ist eine Pflanzenart der Gattung Paprika aus der Familie der Nachtschattengewächse. Es gibt viele verwandte Kulturpflanzenarten, wie z. B. Kartoffeln, Tomaten und Auberginen. Typisch für Capsicum frutescens sind die stets aufrecht an der Pflanze stehenden Blüten und Früchte. Als Cayennepfeffer (sprich: kaˈjɛn) werden gemahlene Chilis bezeichnet. Als Grundlage dafür dienen meist die getrockneten, scharfen Früchte der Chilisorte Cayenne - eine der Art Capsicum annuum zugeordnete Chili-Varietät. Der Name stammt aus der Sprache der Tupi (Brasilien) und bedeutet in etwa Scharfer Pfeffer. Die Pflanze wurde von Kolumbus und anderen Seefahrern aus Indoamerika nach Europa gebracht, und später auch aus Indien importiert. Der Hauptgrund jener Reisen war die Suche nach den Gewürzinseln im Indischen Ozean. Man fand stattdessen Amerika und damit viele neue Nahrungsmittel und Gewürze, wie die Kartoffeln, Tomaten, den Mais, Paprika und deren Verwandte und den Cayenne-Pfeffer. Botanisch gesehen, hat Cayenne nichts mit Pfeffer zu tun und hat als Gewürz nur die Schärfe gemeinsam. Bei den Criollos von Bolivien und Peru spielen die brennendscharfen Capsicum-Arten seit jeher eine wichtige Rolle bei der Speisezubereitung, wie auch bei den Mannbarkeitsriten (erhöht den Blutstrom). Wir kennen Cayenne als scharfes Gewürz. Es fördert die Verdauung, lindert Magen- Darmbeschwerden und kann bei Herzproblemen Linderung verschaffen. Es werden auch Erfolge bei akuten Herzbeschwerden, ja sogar bei Herzattacken gemeldet. Im akuten Fall vermögen 2-3 Cayenne-Kapseln - oder das Pulver - mit warmem Wasser eingenommen, den Anfall sofort zu lindern. Regelmässig angewandt stärkt Cayenne die Abwehrkräfte und lindert Frösteln (ein Kältegefühl am ganzen Körper), da er wärmt und den Blutkreislauf anregt. Cayenne ist reich an Vitamin A, C, PP, B-Komplex, Carotin, Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen. Verantwortlich für die Schärfe ist das Alkaloid Capsiacin. Cayenne gleicht den Blutdruck aus, verbessert die Gerinnungsfähigkeit des Blutes, wirkt antibiotisch und antiviral, fördert den Leberstoffwechsel und den Gallenfluss. Jüngste Untersuchen lassen vermuten, dass Cayenne bei Gürtelrose und Migräne schmerzstillend wirkt. Das Gewürz wird durch das Trocknen und Pulverisieren der Früchte gewonnen. In unseren Breitengraden sollte die Steigerung bis zur Höchstdosis langsam erfolgen und anschliessend nur kurzfristig angewenset werden. Beim eventuellen Auftreten einer starken Reaktion bringt ein geraffelter Apfel sofortige Besserung. Schwangere und Nierenkranke sollten Cayenne nicht in therapeutischen Dosen verwenden.

Augenkontakt vermeiden und nicht in offene Wunden streuen. Indische Studien zeigten, dass erst regelmässige Dosierungen ab 800 mg täglich (unter normalen Umständen nie verwendete Dosierungen) die Magenschleimhaut angreifen können. Selbst Magengeschwür-Patienten können bedenkenlos eine ½ bis 1 Kapsel täglich einnehmen.

Verfeinern Sie daher Ihr Essen immer mit einer Prise Cayenne!

Anwendung

2-3 x tägl. 1-3 Kapseln mit viel Wasser
250 mg/Kapsel

Drucken