Zum menü
Zum Inhalt

SELLERIE - 芹菜
Apium graveolens

Indikationen

Nierenunterfunktion, Ödeme, Blutreinigung, Frigidität ...

Beschreibung

Zusammensetzung :
Als Zusatz in Komplexen (siehe Pflanzensynergien im Buch

Sammelgut :
Den Wurzel und Blättern

Sellerie (Apium) ist eine Gattung in der Familie der Doldenblütler (Apiaceae) mit 30 Arten. Insbesondere der Echte Sellerie findet als Nutz- und Heilpflanze Verwendung. Sellerie sind ein- oder zweijährige, krautige Pflanzen. Die Sprossachse ist kahl, aufrecht und gezahnt. Das Wurzelsystem besteht aus einer häufig verdickten Pfahlwurzel und dünnen Nebenwurzeln. Sellerieknollen werden in der guten Küche als Salat sehr geschätzt und auch die Blätter gehören in eine gute Minestrone. Sellerie hat eine entwässernde, verdauungsfördernde, blutreinigende und schweisstreibende Wirkung. Harnsäure wird vermehrt ausgeschieden und daher kann Sellerie rheumatische Erkrankungen lindern. Sellerie besitzt aphrodisische Eigenschaften und wird daher auch der „europäische Ginseng“ genannt. In vielen Volksreimen und Liedern wird auf diese Eigenschaften angespielt. Die Selleriewurzel enthält viel Eisen, Kalzium Magnesium und Phosphor. Empfohlen wird Sellerie als Zusatz zu anderen Pflanzen, wie Kolanuss, Bohnenkraut und Taigawurzel.

(Siehe im Buch: Andere Pflanzensynergien)

Anwendung

Ideal in Kombination mit anderen stimulierenden Pflanzen
(siehe in Buch: "naturheilkunde - kurz und bündig")

Drucken