Zum menü
Zum Inhalt

V - Vanadium

Kurz und bündig:

Beteiligt am Stoffwechsel und an der Mineralisation von Knochen und Zähnen, Steuerungsfunktion im Herzmuskel.

Mangel: Langsameres Haarwachstum, Diabetes, Warzen, Gastritis, Gedächtnisschwäche, Kalziumverlust.

_________________________________________________

Im Detail:

VANADIUM - V - Vanadium-Sulf.

Lat: Vanadium F: Vanadium E: Vanadium Ordnungszahl (Z) 23

Therapeutische Indikationen: Hypercholesterinämie, kardiovaskuläre Risiken, Karies, Knochenfrakturen.

Im Trichomineralogramm werden Vanadiumwerte zwischen 0.1 und 1.0 ppm als normal angesehen.

Biologische Rolle/Physiologie: Für den Menschen essentiell. Vanadiummangel resultiert in verschiedenen biologischen Systemen in Wachstumsstörungen, sowie Natriumretentions-Ödeme, infolge Verminderung der Effizienz der renalen Na-Pumpe. In Fettzellen von Ratten beeinflusst Vanadium die Glukoseoxydation im gleichen Masse wie Insulin. Vanadium verbessert die Sauerstofftransportfähigkeit der Erythrozyten, sowie die Kaliumpermeabilität der Zellmembranen. Ferner beeinflusst es die Aktivitäten von Enzymen, wie Adenylzyklase, alkalische Phosphatase, NADH-Oxydase, Phosphofruktokinase und Ribonuklease.

2 mg / täglich

Drucken