Zum menü
Zum Inhalt

Mn - Mangan

Kurz und bündig:

Wichtig für Knochen- und Zahnaufbau, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel, aktiviert Enzyme, beteiligt an Nervenfunktion und Verwertung mehrer Vitamine, wird für die volle Entfaltung der Insulinwirkung benötigt

Mangel: Wachstumsstörungen, Ohrensausen, Schwindelanfälle, Koordinationsstörungen, gestörter Zuckerstoffwechsel, erhöhter Blutdruck, Störungen der Bauchspeicheldrüse, Diabetes.

________________________________________________________

Im Detail:

MANGAN - Mn - Manganum-Sulf.

Lat: Manganum/-ni - F: Manganèse - Ordnungszahl (Z) 25

Therapeutische Indikationen: Aerophagie (mit Co, Zn), akute Infektion (mit Cu, Mg, Zn), akute nichtdeformierende Arthritiden, allergische Hautreaktionen, Erytheme, Ekzeme (mit Cu), allergische Rhinitiden, Heuschnupfen, Anämien, (mit Co, Cu, Fe), Angstanfälle (mit Co, Li), Soor, Stomatitiden (mit Co), Arthritis (mit Co, Cr, Cu, I), Arthrose (mit Co, Cu, K, Li, Mg, siehe auch: F, I, P, S), Asthma (mit S, Zn), Asthma mit Atemweginfektion (mit Ag, S, Zn), Bronchialasthma (mit Cu), Bronchitis (mit Ag, Cu, Sn), chronische Infektion (mit Ag, Au, Cu, Mg, Zn), chronische Sinusitiden (mit Ag, Au, Cu, S), Depression (mit Al, Cu, Li), Durchblutungsstörungen der unteren Extremität, Ekzem (mit S, Zn), Gastralgien (mit Ag, Co), Gravidität (mit F, Fe, Zn), Hämorrhoiden (mit Au, Co, Cu), Harninkontinenz (mit F, Cu, Si, Zn), Harnweginfekte (mit Ag, Au, Cu), Haar- bzw. Nagelkrankheiten (mit Cu, F, Mg, Mo, Zn), Herpes Simplex (mit Co, S, Zn), HNO-Krankheitsbereitschaft, Otitiden, Sinusitiden (mit Cu), Hypertension (mit Co, I), Kardiovaskulärerkrankungen (mit Co, Cr, Ni, Se, Zn), Klimakterium/Menopause (mit Co, Li, Mg, Se, Zn), Neuralgien, Pollenrhinitis (mit Mg, S), Psoriasis (mit Co, S, Zn), psychische Störungen (mit Co, Li, Mg, P), schnelle Ermüdbarkeit (mit Co, Cu, P, Zn), Spasmophilie (mit F, Co, Li, P, Zn, siehe auch: Mg), Urtikaria (mit Cu, S, Zn).

Im Trichomineralogramm werden Manganwerte zwischen 0.1 und 1.0 ppm als normal angesehen.

50 µg / täglicher Bedarf

Biologische Rolle/Physiologie: Für den Menschen und alle untersuchten Spezies essentiell. Der menschliche Körper enthält etwa 12 - 20 mg Mangan, die höchsten Konzentrationen kommen in Leber und Pankreas vor. Einige Metallenzyme (wie Superoxyddismutase, Pyruvatcarboxylase) und viele Metallenzymkomplexe (Hydrolasen, Kinasen, Dicarboxylasen, Transferasen) enthalten Mangan. Mangan aktiviert jedoch sehr viel mehr Enzyme, als die relativ kleine Zahl, für die es absolut nötig ist.

Auf Seite 162 in Buch "naturheilkunde - kurz und bündig" finden Sie eine Nahrungsmittelliste die aufzeigt, wieviel Mangan das jeweilige Nahrungsmittel enthält.

Drucken