Zum menü
Zum Inhalt

Mg - Magnesium

Kurz und bündig:

Einfluss auf Stoffwechsel, Herz-, Nerven- und Gehirnfunktion. Hauptaufgabe: Aktivierung von über 300 Enzymen, Mitwirkung bei der Speicherung und Freisetzung von Hormonen, Einfluss auf Blutgerinnung, reduziert hohen Blutdruck und senkt Herzinfarktrisiko, stärkt Immunsystem, senkt Cholesterinspiegel, reguliert Kalzium-Gleichgewicht, steigert Gallenbildung.

Mangel: Arteriosklerose (Arterienverkalkung), Herzinfarkt, Schlaganfall, Nervenzittern, Schlaflosigkeit, Herzrhythmusstörungen, Muskelkrämpfe, chron. Durchfall, vegetative Störungen, Konzentrationsschwäche, erhöhter Cholesterinspiegel.

__________________________________________

Im Detail:

MAGNESIUM - Mg - Magnesium-Sulf.

Lat: Magnesium/-sii - F: Magnesium - Ordnungszahl (Z) 12

Therapeutische Indikationen: Akute Infektionen (mit Cu, Mn, Zu), Arthrose (mit Co, Cu, K, Li, Mn; siehe auch: F, I, P, S), Allergien, Heuschnupfen (mit Mn, S), Cholera (mit K, Na), chronische Diarrhoe (mit K, Na, Zn), chronische Infektionen (mit Ag, Au, Cu, Mn, Zn), Darmfunktionsstörungen, Dünndarmresektion (mit Ca, K, Mg, Zn), grippale Infekte, Herpes Zoster (mit Ag, Au, Cu), Haar- bzw. Nagelkrankheiten (mit F, Mn, Mo, Zn), Klimakterium (mit Co, Li, Mn, Se, Zn), Muskel- Wadenkrämpfe, nächtliche Krämpfe, Spasmophilie (mit Co, Mn), Niereninsuffizienz, Urämie (mit Ca, P), Nierenversagen (mit K), psychische Störungen (mit Co,Li,Mn,P),Schmerzzustände (mit K,S)

Im Trichomineralogramm werden Magnesiumwerte zwischen 16.0 und 70.0 ppm als normal angesehen.

Biologische Rolle/Physiologie: Intrazellulär ist Magnesium als Bestandteil der Matrix am Aufbau von Knochen und Sehnen beteiligt. Es ist Bestandteil und Aktivator verschiedener Enzyme des Kohlenhydrat- und Proteinstoffwechsels und als essentieller Kofaktor der enzymatischen Reaktionen bei der oxydativen Phosphorliierung notwendig für die Nukleinsäurensynthese. Zudem ist Magnesium notwendig für die ribosomale RNS und für die Stabilität der DNS. Extrazellulär spielt es eine wichtige Rolle bei der neuromuskulären Übertragung.

400 - 800 mg / täglich

Nahrungsmittelquellen: Vollkornerzeugnisse, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Beerenobst, Fleisch, Milch, Milchprodukte, Fisch.

Auf Seite 162 im Buch "naturheilkunde - kurz und bündig" finden Sie eine Nahrungsmittelliste die aufzeigt, wieviel Magnesium das jeweilige Nahrungsmittel enthält.

Drucken